• Mikrocontroller
  • Veröffentlicht in Heft 6/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

Low-cost-LCD-Controller II

Die Hardware

Low-cost-LCD-Controller II
Das theoretische Wissen aus dem ersten Teil wird nun eingesetzt, um das Matrixdisplay eines Computerspiels mit einem 8051-Mikrocontroller anzusteuern. So erhalten abgehalfterte LC-Displays eine neue Aufgabe.Der Mikrocontroller muss in einem sehr hohen Tempo Daten zum Display schicken. Es ist eine Framerate von mindestens 50 Hz erforderlich, um ein Flackern des Displays zu verhindern. Der hier eingesetzte Mikrocontroller, eine 8051-Variante, muss das darzustellende Bild byteweise aus dem RAM holen und in der richtigen Geschwindigkeit über einen Ausgangsport zum Display schicken. Diese Tätigkeit nimmt aber fast sämtliche Ressourcen des Controllers in Anspruch, so dass er sich kaum noch um andere Sachen kümmern kann.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Widerstände:
R1,R2 = 10 k
P1 = Trimmpoti 10 k
Kondensatoren:
C1,C2 = 10 p
C3,C4,C9...C13 = 100 n
C5...C8 = 10 µ /16 V stehend
Halbleiter:
D1 = BAT85
D2 = Z-Diode 12 V/400 mW
IC1 = 74HC157
IC2 = 74HC74
IC3 = 74HC04
IC4 = 74HC27
IC5 = 74HC123
IC6,IC7 = MAX1044/CP
Außerdem:
JP1 = 3-poliger Pfostenverbinder mit Jumper
K1 = 2x 6-poliger Pfostenverbinder
K2 = 2x 17-poliger Pfostenverbinder mit Box
K3 = 3-poliger Pfostenverbinder
Platine EPS 020114-1
Diskette EPS 020114-11
Kommentare werden geladen...