• Grundlagen
  • Veröffentlicht in Heft 5/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

Praktische neuronale Netzwerke III

Rückkopplungsnetze und Wettbewerbs-Netze

Diesen Monat betrachten wir zwei weitere neuronale Netze. Das Hopfield-Netz, welches Rückkopplungen enthält, und das Wettbewerbs-Netz, mit welchem Muster in Daten erkannt werden können, auch wenn der Programmierer von ihrer Existenz nichts weiß. 1983 veröffentlichte der Physiker John Hopfield eine berühmte Schrift über neuronale Netze. Diese Veröffentlichung half, die neuronalen Netze für einige Zeit wieder aus dem Stiefmütterchendasein zu erwecken. Eigentlich ist das künstliche neuronale Netz, welches seinen Namen trägt - das Hopfield-Netz - in der praktischen Anwendung begrenzt, aber es hilft uns, die Ein- und die Ausgänge der neuronalen Umgebung zu verstehen.Das, was Hopfield schuf, war ein Netzwerk mit Rückkopplungen - mit Verbindungen von den Ausgängen zu den Eingängen der Neuronen. Bild 1 zeigt die Idee. Das Netzwerk besitzt eine einzige Ausgangs-Schicht und die gleiche Anzahl von Eingängen wie Neuronen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...