• Audio, Video & Foto
  • Veröffentlicht in Heft 1/2003 auf Seite 0
Über den Artikel

Mikrofonvorverstärker mit ECC 83

Studioqualität mit Röhren

Mikrofonvorverstärker mit ECC 83
Im Halbleiterzeitalter werden HiFi- und Gitarrenverstärker, Studio-Kondensatormikrofone in der höchsten Preisklasse, aber auch Studiogeräte zunehmend mit Röhren bestückt. In diesem Artikel wird ein exzellenter Mikrofonvorverstärker vorgestellt, der klanglich seinen eigenen Reiz hat.
Mikrofonvorverstärker müssen kleinste Signale möglichst rauscharm hoch verstärken. Ob als verstärkendes Element ein Transistor, ein Operationsverstärker oder eine Röhre eingesetzt wird, macht prinzipiell keinen Unterschied. Signale lassen sich beliebig verstärken, die Grenze bildet jedoch der Signal-Stör-Abstand. Ist das Störsignal gleich oder größer als das Nutzsignal, ist jede Verstärkung überflüssig. Deshalb müssen Mikrofonverstärker so konzipiert sein, dass Brummen, Rauschen und Klirrfaktor möglichst gering sind. Denn jeder Fehler, der im Mikrofonvorverstärker entsteht, wird durch die nachfolgenden Verstärker vervielfacht. Auf die Konstruktion der Eingangsstufe muss deshalb besonders geachtet werden.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Update:
In Bild 9 ist die Position des Schalter-Kontakts b falsch eingezeichnet. Der Kontakt muss in dieser Position des Umschalters in der unteren Stellung (verbunden mit Leitung b) sein. In der anderen Position des Umschalters liegen dann beide Kontakte am 270-W -Widerstand.
Widerstände:
(soweit nicht anders angegeben Metallschicht 1 %, 0W7)
R1 = 1 M
R2 = 10 k
R3 = 180 k
R4 =1k5
R5 =10 k
R6 =100 Ohm
R7 =1 M
R8 = 1k5
R9 =1 M
R10 = 1k5
R11 = 470 k, Metalloxid 2 %, 2 W
R12,13 = 220 k, Metalloxid 2 %, 2 W
R14 =4k7
R15 = siehe Text und Tabelle
Kondensatoren:
C1 = 680 pF Keramik
C2,C3 = nur bei Schwingneigung und HF-Störungen (ca. 10...47 pF)
C4,5 =0µ 22/630 V, MKS4, RM 22,5
C6,7 = 10 µ/450 V, RM 5
C8 = 100 µ/40 V, RM 5
C9 = 100 p Keramik
Halbleiter:
D1...D3 = Z-Diode 110 V, 1W3
Sonstiges:
Ü1 = E-11620
Rö1 = ECC83S, E83CC, ECC808 (siehe Text)
1Röhrensockel Keramik für Platinenmontage
Platinenlayout zum Download bei www.elektor.de
Bausatz, Spezialteile, Platine erhältlich bei
Experience electroncis
Weststrasse 1
89542 Herbrechtingen
Internet: www.experience-electronics.de
E-Mail: electronics@t-online.de
Tel. 0 73 24 / 53 18
Fax 0 73 24 / 25 53
Kommentare werden geladen...