• Audio, Video & Foto
  • Veröffentlicht in Heft 12/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

USB-Soundkarte

Mit Line- und S/PDIF-Port

USB-Soundkarte
Nach dem überraschend populären USB-Audio-DAC haben wir viele Anfragen nach einer "vollständigen" Soundkarte für die USB-Schnittstelle erhalten. Hier nun das Ergebnis: Ein USB-Audio-Codec, der analoge und digitale Ein- und Ausgänge zur Verfügung stellt.
Die USB-Soundkarte ist mit einem USB-Audio-Codec mit der Bezeichnung PCM2902 von Burr-Brown (jetzt zu Texas Instruments gehörend) aufgebaut. Die Bezeichnung lässt darauf schließen, dass es sich um ein Familienmitglied des im USB-Audio-DAC eingesetzten PCM2702 handelt. Und so ist es auch: Der PCM2902 besitzt ebenso einen analogen Stereo-Ausgang und natürlich ein USB-Interface, stellt aber gleichzeitig einen analogen Stereo-Eingang, einen S/PDIF-Ausgang und einen S/PDIF-Eingang zur Verfügung. Doch bevor jetzt Jubelstürme losbrechen, ein kleiner Wermutstropfen: Der PCM2902 verarbeitet digitale Audiosignale nach dem serial copy management system (SCMS), das digitale Kopien verhindert werden. Trifft ein "originaler" Datenstrom beim PCM2902 ein, so kann er auch "original" gelesen werden. Handelt es sich jedoch um eine digitale Kopie, so ist die SCMS-Sperre gesetzt und das IC schaltet automatisch auf analoge Verarbeitung um. Die Ausgabe digitaler Daten erfolgt wenn gewünscht mit gesetztem Kopierschutz. Liegen gleichzeitig analoge und digitale Daten an, so wird - so es sich um ein Original handelt - stets die digitalen bevorzugt.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Widerstände:
R1,R3 = 6k49
R2,R4 = 3k92
R5 = 4-fach-SIL-Array 1k5
R6,R7 = 22 Ohm
R8 = 1 M
R9,R16 = 5k76
R10,R17 = 6k81
R11,R18 = 6k65
R12,R19 = 20k0
R13,R20 = 10k0
R14,R21 = 100 Ohm
R15,R22,R25 = 100 k
R23 = 4Ohm 7
R24 = 8k2
R26 = 33 k
R27 = 1k5
Kondensatoren:
C1,C2,C14,C21 = 3µ 3/50 V MKT, RM5 oder RM7,5
C3,C4 = 22 p
C5,C12,C13 = 10 µ /63 V stehend
C6,C23,C24,C28 = 100 n keramisch, RM5
C7,C8 = 33 p
C9,C16 = 1n5 1% (Polypropylen, EMZ)
C10,C17 = 1 n 1% (Polypropylen, EMZ)
C11,C18 = 470 p 1% (Polypropylen, EMZ)
C15,C22 = 47 p
C19,C20,C25,C26 = 1 µ /25 V, SMD 0805 (Farnell 317-640)
C27 = 100 µ /10 V stehend
Spulen:
L1,L2 = BLM31A601S, SMD 1206 (Farnell 581-094)
L3,L4 = 47 µ H
Halbleiter:
D1 = Low current-LED, rot
T1 = BC557B
IC1 = PCM2902 (Texas Instruments/Burr-Brown)
IC2 = OPA2353UA (Texas Instruments/Burr-Brown)
IC3 = TORX173 (Toshiba)
IC4 = TOTX173 (Toshiba)
IC5 = LE33CZ ST (Farnell 302-4568)
Außerdem:
JP1,JP2 = 3-polige Pfostenverbinder, male, mit Jumper
JP3...JP5 = 2-polige Pfostenverbinder, male
K1,K2 = 3,5 mm Stereo-Klinkenbuchse für Platinenmontage (Conrad 73 28 93)
K3 = USB-Buchse für Platinenmontage, Typ B
X1 = Quarz 12 MHz (Parallelresonanz mit Cload = 30 pF)
Platine EPS 020178-1
Kommentare werden geladen...