• Verschiedenes
  • Veröffentlicht in Heft 7/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

Atomstrom-Filter

Bunte Werbung und flotte Sprüche der Stromkonzerne können nicht darüber hinweg täuschen, dass der angebotene Strom zumindest zum Teil "unsauber", also aus fossilen Brennstoffen oder gar durch Kernspaltung erzeugt wird und nicht im Geringsten regenerativ ist. Leider war es bislang nicht möglich, die Zusammensetzung des Stroms (mix it baby) zu überprüfen, sieht doch ein Elektron wie das andere aus, ob es nun aus einem alten Kohlekraftwerk (Typ Dreckschleuder) oder einem Windkraftwerk stammt!
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Leserbrief:
Diese Schaltung gehört nicht in dieses Heft, sondern als Aprilscherz in ein Aprilheft. Für einen anderen Zweck taugt dieser hanebüchene Schwachsinn nicht. Allein der ideologisch gefärbte und von Polemik überhäufte Text gehört nicht in eine seriöse Elektronikzeitschrift.
Wolfgang Wencel
Dieser Artikel war tatsächlich nicht seriös gemeint. Seit vielen Jahren gibt es im Halbleiterheft unter den 100 Artikeln einen Scherzartikel, der das Ganze auflockern soll. Muss ja nicht immer im April sein.
Es ist für die meisten unserer Leser ausreichend deutlich zu erkennen, dass es sich bei der Schaltung "Atomstromfilter" um unsere diesjährige Halbleiterheft-Scherzschaltung handelt. Die überwiegende Mehrzahl der Leser-E-Mails bestätigt dies auch. Wir haben schon viele Vorschläge für Verbesserungen und Weiterentwicklungen (Kohlestrom-Filter etc.) erhalten...

Leserbrief:
Da haben Sie ja mit dem Artikel im Halbleiterheft 2002, Seite 53 etwas losgetreten!!! Siehe folgende Links:
http://nucleostop.onlinehome.de/
http://www.amspoerkel.de/funstuff/atomfilter.html
Man darf die Dummheit der Menschen nie unterschätzen.
Ulrich Laag
Da wir nach der Veröffentlichung unserer diesjährigen Halbleiterheftscherzschaltung schon mit Anregungen, Erweiterungen und Verbesserungen zum Atomstromstromfilter förmlich überschüttet wurden, war damit zu rechnen, dass sich diese Kreativität auch einen Weg ins Web bahnen würde. Die beiden Webseiten sind ganz offensichtlich ebenso scherzlich gemeint wie unsere Halbleiterheftseite. Die von Herrn Rampf ist sogar ganz nett gemacht - mit allen Versatzstücken des Direct Marketings etc., und wir können es uns eigentlich nicht vorstellen, dass jemand darauf hereinfällt. Aber das haben wir ja auch von unserer Halbleiterheftschaltung gedacht - und haben uns dennoch manch strengen Verweis von entsetzten Lesern eingehandelt, die uns ganz seriös und Punkt für Punkt erklärt haben, warum die Schaltung so nicht funktionieren kann...
Kommentare werden geladen...