I2C
  • Verschiedenes
  • Veröffentlicht in Heft 7/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

IR-Empfänger am I2C-Bus

Oftmals steht man vor dem Problem, dass der gesendete Kode eines Infrarot-Senders vom einem Mikrocontroller nicht direkt nach dem Empfang ausgewertet werden kann, weil der Controller gerade mit anderen Dingen beschäftigt oder schlichtweg zu langsam ist, um das Signal schnell genug für eine fehlertolerante Auswertung abzutasten. Für solche Fälle bietet sich der Einsatz des Infrarot-Fernsteuerungs-Dekoders SAA3049 von Philips an, der zwar nicht mehr produziert wird, aber dennoch erhältlich ist. Der SAA3049 basiert auf einem Mikrocontroller und erledigt alle Aufgaben zur Dekodierung eines Infrarotsignals im RC5- oder RECS80-Format. Der gesendete Befehl steht in binärer Form an den Ausgangspins 1...6 zur Weiterverarbeitung durch einen zweiten Mikrocontroller zur Verfügung.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Update:
Im Schaltplan sind die ausgangsseitigen Bezeichnungen der I2C-Leitungen vertauscht. Richtig ist:
SDA ist Pin 15 von IC1
SCL ist Pin 14 von IC1
INT (negiert) ist Pin 19 von IC2
Außerdem ist der SAA3049 inzwischen nur noch aus Restbeständen erhältlich. Bevor man die Schaltung einplant, sollte man daher prüfen, ob das IC beschaffbar ist. In diesem Zusammenhang sei auch auf den Artikel "Ersatz für SAA3049" in Elektor Dezember 2002, S. 54 verwiesen.
Kommentare werden geladen...