• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 7/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

Nulldurchgangsdetektor mit galvanischer Trennung

Alle Leistungssteuerungen, die mit Phasenan- oder -abschnitt arbeiten, benötigen eine regelbare Verzögerungsstrecke, die mit der Netzspannung synchronisiert ist. Die einstellbare Verzögerung bestimmt den Phasenwinkel, bei dem der Thyristor, Triac oder Transistor die Netzspannung zum Verbraucher durchschaltet. Einfache, passive Dimmerschaltungen verwenden RC-Phasenschieber, die fest mit der Netzfrequenz verbunden sind. Für exakte Steuerungen und komplexe Regelaufgaben werden heute vielfach Mikrocontroller benutzt. Zur Synchronisation mit der Netzfrequenz ist hierbei ein Nulldurchgangsdetektor erforderlich. Wenn der Mikrocontroller nicht galvanisch vom Netz getrennt sein muss, gestaltet sich der Aufbau sehr einfach: ein Spannungsteiler und zwei Schutzdioden am Interrupteingang des Controller reichen völlig.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Widerstände:
R1,R1A = 330 k
R2 = 120 k
R2A,R4 = 100 k
R3 = 10 k
R5= 270 Ohm
R6, R7 = 10k
Kondensator:
C1 = 220 n, 50 V
Halbleiter:
B1 = B250C500 oder 4x1N4004
D1 = 1N4148
T1, T2, T3 = BC547B
IC1 = PC817 (Sharp)*
Außerdem:
K1 = 2-polige Platinenanschlussklemme, RM7,5
K2 = 3-polige Platinenanschlussklemme, RM5
Kommentare werden geladen...