• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 6/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

Mobiler DMX-Tester

Alles aus dem Handgelenk

Mobiler DMX-Tester
In DMX-kompatiblen Geräten und Anlagen können Störungen auftreten, deren Beseitigung nicht immer einfach ist. Hier leistet der mobile DMX-Tester wertvolle Hilfestellung, denn er arbeitet autonom ohne DMX-Master (PC oder Konsole). Das Gerät ist so konzipiert, dass es selbständig DMX-Daten senden und empfangen kann. Das handliche Format und der eingebaute Akku tragen dazu bei, dass der Tester allen Erfordernissen der Praxis gerecht wird.
Der Bau und die Installation von DMX-Geräten und -Anlagen verläuft nicht immer problemlos, und auch im späteren Betrieb können Fehler und Fehlfunktionen auftreten, die sich nur mit größerem Aufwand an Arbeit und Zeit beheben lassen. Leider ist es schon wegen des begrenzten Platzes nicht möglich, an dieser Stelle alle potenziellen Symptome, ihre Ursachen und die erforderlichen Maßnahmen zur Behebung zu beschreiben. Fehlerhaft kann sich ein relativ einfaches Gerät verhalten (z. B. Scanner, Dimmer usw.), indem es Kommandos ignoriert, oder die gesamte Anlage verhält sich plötzlich so, als ob sie von einem durcheinander geratenen Programm gesteuert wird.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Update:
Die Assembler-Routine des Displaytreibers für Basic 52 enthält in Zeile 4100 und 4102 die Einsprungadressen für CALL 0 und CALL 1. Diese lauten jedoch nicht 41 50 und 41 7F sondern 42 50 und 42 7F.
Widerstände:
R1 = *
R2 = 47 k
R3 = 470 k
R4 = 10 k
R5,R6 = 4k7
P1 = Trimmpoti 10 k
Kondensatoren:
C1,C2 = 33 p
C3 = 1 µ /16 V
C4 = 100 µ /16 V
C5...C9 = 100 n
Halbleiter:
D1,D3 = 1N4001
D2 = 1N4148
T1 = BC547
IC1 = AT90S8515 (programmiert, EPS 010203-41)
IC2 = LTC490-CN8 (Linear Technology)
IC3 = 7805
Außerdem:
S1...S5 = Drucktaster mit Arbeitskontakt (z. B. Digitast-Serie)
S6 = einpoliger Umschalter mit Mittelstellung
X1 = Quarz 8 MHz
K1 = Buchsenleiste, einreihig, 14 Kontakte (und dazu passende Stiftleiste für das Display)
K2 = Stiftleiste, zweireihig, 2 · 5 Kontakte
LC-Display, einzeilig, 16 Zeichen, kompatibel zu HD44780, z. B. NLC-16x1x07 (Conrad Best.-Nr. 183261)
Eventuell:
5-polige XLR-Einbaubuchse, weiblich
5-polige XLR-Einbaubuchse, männlich
Platine EPS 010203-1
Quell- und Hex-Code: EPS 010203-11
* = siehe Text
Kommentare werden geladen...