• Grundlagen
  • Veröffentlicht in Heft 6/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

Beschleunigte Grafikkarten

Mehr Speed durch Software

Moderne Computerspiele stellen höchste Anforderungen an die Grafikkarte. Neidvoll blicken viele auf das neuste Rechenmonster von nVidia, die GeForce 4, und angstvoll auf den Geldbeutel. Der Ausweg: durch Softwaremittel die alte Grafikkarte auf Höchstgeschwindigkeit zu trimmen.
Früher hatte die Grafikkarte lediglich die Aufgabe, die Bilddaten in ein Videoformat umzusetzen, das der Monitor verarbeiten konnte. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heutzutage verfügen Grafikkarten eine Graphics Processing Unit (GPU), die komplexer aufgebaut ist als die CPU auf dem Motherboard. Die GPU verrichtet viele spezielle Aufgaben, vor allem grafische Berechnungen, ohne dass die CPU eingreift. Nur so ist es möglich, ganze Formen, Schatten oder den Lichteinfall so schnell zu berechnen, dass der Anwender fließende Bewegungen am Monitor wahrnimmt. Das ist natürlich für Computerspiele enorm wichtig, und so ist es kein Wunder, dass Spiele die Grafikkarte bis an ihre Grenzen beanspruchen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...