• Hobby & Modellbau
  • Veröffentlicht in Heft 5/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

DMX-Dimmer

Für semiprofessionelle Anwendungen

DMX-Dimmer
Ob mit einem digitalen DMX-Signal, einer 0...10-V-Steuerspannung oder manuell bedient: Der Dimmer kann die Helligkeit von bis zu vier Scheinwerfern mit einem Anschlusswert von jeweils 1 kW individuell einstellen.
Der DMX-Dimmer zielt auf den semiprofessionellen Anwendungsbereich. Das Gerät wird von einem digitalen DMX- oder einem analogen Lichtmischpult bedient. Es kann dimmen (und dies hervorragend), verzichtet aber bewusst auf Firlefanz wie eingebautes Lauflicht oder Sound-to-light-Steuerung. Statt dessen erlaubt eine Lampenvorheizung mit einem Einstellbereich von 0...100 % Helligkeit schonenden Betrieb der Lampen und lässt einem Stand-Alone-Betrieb mit konstanter Dimmung ohne Lichtmischpult zu. Features wie die einfache Kanalwahl über Daumenrad-Schalter und Digitale Linearisierung des Steuerbereichs runden das Konzept ab.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Update:
Der Autor empfiehlt für die Widerstände R1, R4 und R10 einen Wert von 220 Ohm (anstelle von 47 Ohm ).
(alle SMD 0805)
Widerstände:
R1,R4,R10 = 47 Ohm
R2,R5,R11 = 1k0
R3,R6,R12 = 100 Ohm
R7 entfällt
R8,R13…R15,R44,R45 = 4k7 SMD
R9 = 4M7 SMD
R16,R17,R18 = 270 Ohm SMD
R19,R20 = 7k5 SMD
R21 = 1k SMD
R22,R28...R33 = 47 k SMD
R23,R24,R25 = 10 k SMD
R26,R27 = 120 Ohm SMD
R34,R35 = 12 V Varistor K14/12
R36...R38 = 270 Ohm
R39...R41 = 10 k
R42 = 8 x 10 k Array
R43 = 10 Ohm SMD
R46 = 6 x 47 k Array
Kondensatoren:
C1,C7 = 22p SMD
C2 = 1 µ/16 V stehend
C3,C4,C22 = 100 n / 250 V~ X2
C5,C6,C9...C14,C17,C18 = 33 n SMD
C8,C19 = 470 p SMD
C15 = 100 n SMD
C16 = 1000 µ / 35 V stehend
C20 = 4µ7 / 16 V stehend
C21 = 220 n / 250 V~ X2
Halbleiter:
B1 = B40C800 rundes Modell
D1,D15 = 1N4004
D2,D9 = LL1N4148
D10,D11 = BAS40
D3...D8 = BAV99
D12...D14 = LED
IC1 = 68HC11F1FN (EPS 010210-41*)
IC2 = 7805
IC3 = LTC485 CN8
IC4 = LM358N
IC5...IC7 = MOC3020
T1...T6 = BC847
Außerdem:
F1 = 100 mA träge, mit Platinensicherungshalter und Schutzkappe
F2 = 100 °C thermische Sicherung (Conrad 534137)
F3 = 170 mA Polyswitch (Conrad 551198)
F4...F6 = 6A3T mit Platinensicherungshalter und Schutzkappe
K1 = 3-polige Platinenanschlussklemme RM7,5
K3 = 1x3-poliger Pfostenverbinder
K2,K4 = 1x8-poliger Pfostenverbinder
K5 = 1x10-poliger Pfostenverbinder
K6…K8 = Einbau-Schukodose (Conrad 620297)
K9= 1x5-poliger Pfostenverbinder
L1...L3 = Ringkernspule 1 mH3, 4,5A (Conrad 534366)
TR1 = Netztrafo 15 V, 3VA2 (oder anderen Netztrafo EL30/13,6)
TRI1...TRI3 = BTA26-600A (isoliert!), 600 V, 25 A, 100 mA
X1 = Quarz 16 MHz
68-polige PLCC-Fassung
Platine EPS 010210-1*
Programmierter Controller EPS 010210-41*
* Siehe Serviceanzeige in der Heftmitte und www.elektor.de
Peripherie
K10 = 8-polige DIN-Buchse für Chassismontage
K11 = 5-poliger XLR-Stecker für Chassismontage
K12 = 5-polige XLR-Buchse für Chassismontage
D15..D17 = Led grün
S1..S3 = BCD-Daumenradschalter
D18..D29 = 1N4148 (direkt an S1...S3 löten)
P1 = Poti 47 k linear
S4 = Schalter 1x an
Kommentare werden geladen...