• Hobby & Modellbau
  • Veröffentlicht in Heft 4/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

I2C-Interface für Lego RCX

Fast grenzenlose Erweiterungen!

I2C-Interface für Lego RCX
Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass man mit dem Lego RCX-Modul sehr kreativ experimentieren kann, zum Beispiel auf dem weiten Feld des Roboter-Modell-Baus. Wenn ein Projekt dem Experimentier-Stadium entwachsen ist, wird jedoch schnell der Wunsch nach zusätzlichen Ein- und Ausgängen laut. Dieses I2C-Interface eröffnet neue Möglichkeiten, denn mit ihm können im Prinzip bis zu 128 I2C-Bausteine an das RCX-Modul angeschlossen werden.
Im RCX-Modul ist die "Intelligenz" des Robotics Invention System konzentriert, das Teil des "MindStorms"-Programms des dänischen Spielzeug-Herstellers Lego ist. Das Robotics Invention System eignet sich hervorragend als Basis für die verschiedensten spielerischen und durchaus auch ernsthaften Experimente auf dem Gebiet der Automation. So kann man zum Beispiel aus den bekannten herkömmlichen Lego-Elementen ein Roboter-Modell bauen, das vom RCX-Modul gesteuert wird. Das Roboter-Verhalten hängt von der Programmierung des RCX-Moduls ab; die Möglichkeiten, hier zu variieren und zu experimentieren, sind fast grenzenlos. Auf Grenzen stößt das Projekt allerdings, wenn die drei Eingänge und Ausgänge des RCX-Moduls für die Kommunikation mit der Außenwelt nicht mehr ausreichen. Zur Übertragung von Messwerten und Steuersignalen stehen beim Original nur diese sechs Kanäle zur Verfügung.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Update:
Drei Korrekturen in der Stückliste:
C7 = 100 µ /16 V (stehend)
D27 = 1N4001
D28 = Low-current-LED
Im Schaltplan ist alles richtig.
Widerstände:
R1,R6,R7,R12,R13 = 1 k
R2,R8 = 3k3
R3,R5,R9,R11 = 100 Ohm
R4,R10 = 4k7
Kondensatoren:
C1,C3 = 22 µ/16 V stehend
C2,C4 = 1 µ/16 V stehend
C5 = 220 µ/25 V stehend
C6 = 100 n
C7 =100 µ/16 V stehend
Halbleiter:
D1,D14 = 4V7/400 mW Z-Diode
D2...D13,D15...D26 = 1N4148
D26 = 1N4001
D28 = LED (Low-Current)
T1...T4 = BC547
IC1...IC4 = CNY17-2
IC5 = 7805
Außerdem:
K1...K3 = 3 · 2 Lötstifte
K4 = 10-polige Stiftleiste, zweireihig
Programm-Diskette EPS 010089-11
Stückliste Test-Platine
Widerstände:
R1...R8 = 560 Ohm
R9...R11 = 10 k
Kondensatoren:
C1,C2 = 100 n
C3 = 10 µ/16 V stehend
Halbleiter:
D1...D8 = LED, rechteckig
IC1 = PCF8574
IC2 = 74HCT245
Außerdem:
K1 = 10-polige Stiftleiste, zweireihig
S1 = DIP-Schalter, 3-fach oder 4-fach
Kommentare werden geladen...