• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 1/2002 auf Seite 0
Über den Artikel

Messverstärker

mit galvanischer Trennung

Dieser analoge Messverstärker hat zwei besondere Eigenschaften: Der Ausgang ist vom Eingang galvanisch getrennt, und das Messsignal kann zwischen den 16 Ein- und Ausgangsbereichen beliebig konvertiert werden.
Die gebräuchlichen, industriell gefertigten Messverstärker verfügen zwar meistens über eine ganze Reihe unterschiedlicher Eingangsbereiche, auf der Ausgangsseite sind jedoch oft nur zwei Spannungs- und Strombereiche vorhanden. Bei diesem Messverstärker hat man sowohl eingangs- als auch ausgangsseitig die Wahl zwischen sieben asymmetrischen Spannungsbereichen (0...100 mV bis 0...10 V), sieben symmetrischen Spannungsbereichen (0...±100 mV bis 0...±10 V) sowie zwei Strombereichen (0...20 mA und 4...20 mA). Der Messverstärker kann das Eingangssignal 1 : 1 zum Ausgang übertragen, er kann das Signal aber auch von einem beliebigen Eingangsbereich in einen beliebigen Ausgangsbereich konvertieren.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Update:
Im Schaltplan ist der Ausgang von IC 11 (OP177) mit der Pin-Nummer 1 bezeichnet. Richtig ist (wie bei den meisten Single-Opamps) Pin 6.
Kommentare werden geladen...