• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 10/2001 auf Seite 0
Über den Artikel

IR-Kode-Analyser

Fernbedienungen identifizieren

IR-Kode-Analyser
Das mikrocontrollergesteuerte Testgerät kann die Infrarot-Fernbedienungskodes der meisten Hersteller von Unterhaltungs-elektronik identifizieren.
Leider kocht jeder Hersteller von Unterhaltungselektronik sein eigenes Süppchen, wenn es um die Kodierung von IR-Fernbedienungssignalen geht. Als Folge sammelt sich in jedem Haushalt im Laufe der Jahre eine Vielzahl von (nicht mehr genutzten) Fernbedienungen mit unbekanntem Innenleben. Zu schade, um weggeworfen zu werden, weil ein Elektroniker noch viele sinnvolle Anwendungen dafür im Kopf hat. Doch in der Regel scheitert ein weiterer Einsatz am mangelndem Wissen über das verwendete Protokoll, das für einen Empfängerbau unerläßlich ist. Das gleiche Problem taucht auf, wenn man Infrarot-Fernbedienungen vom Wühltisch kauft: ohne Kenntnis des sendenden Kodes ziemlich nutzlos.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Update:
Die Werte für R1 und R2 sind in Schaltplan und Stückliste unterschiedlich. Am besten ist es, für R1 100 Ohm und für R2 220 Ohm zu verwenden. C1 sollte etwas größer sein, 47 µF ist empfehlenswert.
Wenn der Analyser auf kein Signal reagiert, liegt es daran, dass der Ausgang von IC2 nicht auf 0 gehen kann, weil nicht alle der für IC2 angegebenen Typen gleich viel Strom liefern können. Man kann daher zur Sicherheit für den Pull-up-Widerstand R3 einen höheren Wert nehmen, beispielsweise 2k2 oder 2k7. Die LED leuchtet dann etwas weniger hell.
Widerstände:
R1,R2 = 220 Ohm
R3 = 1k2
R4 = 100 k
P1 = 10 k Trimmpoti
Kondensatoren:
C1 = 10 µ, 16 V stehend
C2 = 100 µ, 16 V stehend
C3,C4 = 15 p
Halbleiter:
D1 = Z-Diode 5V1, 1 W
D2 = LED high efficiency, rot
IC1 = 87LPC764 (EPS 010029-41)
IC2 = SFH505A (TSOP1736, SFH5110-36, PIC26043SM, IS1U60, TFMS5360)
Außerdem:
K1 = 14-poliges Flachbandkabel
S1 = Drucktaster 1x an
X1 = Quarz 6 MHz
Punktmatrix-Display mit 1x 16 Zeichen (MCC161A1-4, MCC161A2-3(Truly), LM161556 (Sharp)
9-V-Blockbatterie mit Clip
Gehäuse (Heddic 222)
An/Aus-Schalter
Kommentare werden geladen...