• Haus & Hof
  • Veröffentlicht in Heft 7/2001 auf Seite 0
Über den Artikel

Füllstandsmessung einmal anders

Normalerweise wird der Füllstand durch Auswertung von Kapazitäts- oder Widerstandsänderungen von in die Flüssigkeit eintauchenden Elektroden ermittelt. Diese Methoden erfordern in der Regel einen erheblichen Schaltungsaufwand, um die Elektroden vor Elektrolyse (und damit verbundener Korrosion) zu schützen. Zudem muss die Flüssigkeit oftmals leitfähig sein, damit das Messprinzip überhaupt funktioniert. Folgende Schaltung zeigt aber , dass es auch anders geht.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...