• Computer & Peripherie
  • Veröffentlicht in Heft 2/2001 auf Seite 0
Über den Artikel

PCI-Experimentierkarte

Eigene Entwicklungen am PCI-Bus

PCI-Experimentierkarte
Die Zeit der ISA-Karten, die ohne spezielle Treiber lauffähig sind, geht so langsam zu Ende. Die Anbindung einer Karte an den heute dominierenden PCI-Bus ist aber sehr viel komplexer und erfordert dadurch einen relativ hohen Entwicklungsaufwand. Bei der hier vorgestellten Prototypenkarte wird aber ein bereits vorkonfigurierter PCI-Dekoder verwendet, so dass man sich um das PCI-Bus-Interface nicht weiter zu kümmern braucht. Der direkte Zugriff auf die eigene Anwendungsschaltung erfolgt über einen 16-bit-Datenbus und eine Reihe von Portadressen.
Der PCI-Bus (PCI = Peripheral Component Interconnect) hat den bekannten ISA-Bus in sehr kurzer Zeit abgelöst. Der PCI-Bus ist der aktuelle Industriestandard nicht nur bei IBM-kompatiblen PCs, sondern auch bei Apple-Macintosh-Systemen und Workstations. Kurz definiert handelt es sich um einen sehr leistungsfähigen, 32/64 bit breiten, gemultiplexten Adress/Datenbus. Ziel war es, ein Bussystem zu schaffen, das mehrere Rechnergenerationen überdauert. Deshalb ist der PCI ein vom verwendeten Prozessor unabhängiger, quasi eigenständiger Systembus mit hohen Datenraten.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Extra info, Update
Update:
Tipps für ein sicheres Timing der auf der PCI-Experimentierkarte an den PCI-Decoder angeschlossenen Folgeschaltung gibt der auf der Website des Entwicklers Heinrich Kolter (http://www.pci-card.com) in der Rubrik "Bastelstunde" veröffentlichte Artikel anhand einer ausführlich beschriebenen Beispielschaltung unter: http://www.pci-card.com/proto3test.html

Die in der Stückliste und in der Serviceanzeige angebenen Bestellnummer für das Gal wurde korrigiert von 010009-41 auf 010009-31 (-41 sind programmierte Controller, -31 steht für programmierte GALs).
Widerstände:
R1,R4 = 1 k
R2 = 22 k
R3 = 3k9
R5,R6 = Widerstandsarray 8 x 10 k
Kondensatoren:
C1..C5,C10,C11,C13,C14 = 100 n
C6,C7 = 100 µ /16V
C8,C9 = 10 n
C12 = 220 µ /16V
Induktivitäten:
L1..L3 = 2,7 µ H
Halbleiter:
D1 = LED
IC1 = ispLSI1032 (PCI-Bridge, Kolter-Elektronik)
IC2 = GAL22V10
IC3 = Oszillator im 8-Pin-DIL-Gehäuse
IC4 = NMH0515S
Außerdem:
K1 = PCI-Konnektor (edge-connector) der Platine
K2,K3 = 16-Pin-Stiftleiste
K4 = 37-Pin-Sub-D-Buchse
K5 = 34-Pin-Stiftleiste, 2-reihig
K6 = nicht bestückt
K7 = nicht bestückt
K8 = 6-Pin-Stiftleiste
K9 = 6-Pin-Stiftleiste
K10 = 6-Pin-Stiftleiste
Platine
Kommentare werden geladen...