• Hobby & Modellbau
  • Veröffentlicht in Heft 9/2000 auf Seite 0
Über den Artikel

Digital Railrunner I

Modellbahn-Steuerung mit dem ComputerTeil 1: Konzept und Schaltung

Digital Railrunner I
Digitale Zugsteuerungen sind schon seit langem die "Runner" bei den Modellbahn-Freunden. Unser Digital Railrunner ist ein Low-Cost-System, das die in vielen Loks bereits vorhandenen "Delta"-Lokdekoder steuert.So manche Lok, die heute zum Fuhrpark einer Modellbahn-Anlage gehört und noch in alter Manier mit dem Drehknopf des Trafos gesteuert wird, ist bereits mit einem digitalen Dekoder ausgerüstet. Das moderne Innenleben der Loks ist dem Modellbahn-Freund nicht immer gegenwärtig, denn Loks mit Dekoder kosten kaum mehr als herkömmliche Versionen. Die Loks, in denen ein Dekoder steckt, sind durchgehend so konstruiert, dass sie sich auch in traditioneller Weise steuern lassen. Das hat den unbestrittenen Vorteil, dass der Einstieg in die Welt der digitalen Zugsteuerung zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt vollzogen werden kann. Allerdings ist die mit der Digitalisierung verbundene finanzielle Belastung des Hobby-Etats eine Hürde, von der die anfängliche Begeisterung schon oft gebremst wurde. Die notwendigen Investitionen können durchaus die Anschaffungskosten des kompletten Fahrzeugparks übersteigen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Widerstände:
R1,R2 = 560
R3,R4 = 1,5/5 W
R5,R6 = 10 k
R7 = 2k2
R8 = 4x10 k, Array (SIL9, 1 gemeinsamer Anschluss)
R9 = 22 k
R10 = 47 k
R11 = 8x10 k, Array, (SIL9, 1 gemeinsamer Anschluss)
Kondensatoren:
C1,C2 = 2200 µ/40 V (stehend)
oder C3 = 4700 µ/35 V (liegend)
C4 = 220 n MKT
C5,C6 = 15 n MKT
C7 = 10 µ/16 V
C8 = 1 n MKT
C9 = 10 n
C10,C11 = 100 n keramisch
Halbleiter:
B1 = KBPC601 (6-A-Brückengleichrichter, International Rectifier)
D1 = LED rot, 3 mm
D2 = LED grün, 3 mm
D3 = Z-Diode, 5V6/400 mW
T1,T2,T3 = BC547B
IC1 = L6203 (ST Microelectronics)
IC2 = 4001
IC3 = ULN2803A
IC4 = MC145026 (Motorola)
Außerdem:
S1,S2 = Taster mit Schließer (z.B. Diptronics DTS-6XX)
CON1 = gewinkelter 25-poliger Sub-D-Stecker für Platinenmontage
JP1 = 3-polige SIL-Stiftleiste mit Jumper oder einpoliger Umschalter
Kühlkörper für IC1 (z.B. Alu-Winkelblech, 2 mm dick)
Platine EPS 000066-1
Windows-Steuerprogramm EPS 996016-1
Optional: Netztransformator 15 V/5 A (statt Märklin-Transformator)
Kommentare werden geladen...