Elektor Team
Über den Artikel

Direkte Netzversorgung

Viele Schaltungen werden direkt aus dem 230-V-Netz über einen Vorschaltkondensator (C1) versorgt. Der Nachteil: Nur eine Periodenhälfte der Netzspannung wird benötigt, um daraus eine Gleichspannung zu erzeugen. Es liegt also nahe, mit einer Gleichrichterbrücke die Netzspannung doppelphasig gleichzurichten, so dass der Schaltung ein höherer Strom entnommen oder der Pufferelko kleiner gehalten werden kann. Die hier gezeigte Schaltung hat den gleichen Effekt, benötigt aber weniger Bauteile.
Sie müssen eingeloggt sein, um diese Datei herunterzuladen.
Zum Login | Jetzt registrieren!
Kommentare werden geladen...