• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 7/2000 auf Seite 0
Über den Artikel

Direkte Netzversorgung

Viele Schaltungen werden direkt aus dem 230-V-Netz über einen Vorschaltkondensator (C1) versorgt. Der Nachteil: Nur eine Periodenhälfte der Netzspannung wird benötigt, um daraus eine Gleichspannung zu erzeugen. Es liegt also nahe, mit einer Gleichrichterbrücke die Netzspannung doppelphasig gleichzurichten, so dass der Schaltung ein höherer Strom entnommen oder der Pufferelko kleiner gehalten werden kann. Die hier gezeigte Schaltung hat den gleichen Effekt, benötigt aber weniger Bauteile.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...