• Hochfrequenz
  • Veröffentlicht in Heft 2/2000 auf Seite 0
Über den Artikel

Konverter für das 2-m-Band

DX-Empfang auf 144 MHz

Konverter für das 2-m-Band
Die stets spannende Wellenjagd im Kurzwellen-Bereich lässt sich auf das 2-m-Amateurband ausdehnen, wenn man dem (Welt-)Empfänger diesen Konverter vorsetzt. Dem Einstieg in die nicht minder spannende Welt der ultrakurzen Wellen steht dann nichts mehr im Weg. Die Kombination mit dem AM/FM/SSB-Empfänger, der in Elektor 1/99 und 2/99 beschrieben wurde, ergibt ein ideales Empfänger-Gespann.
In den Kreisen der Funkamateure ist das 2-m-Band weltweit seit langem sehr beliebt. Für den Amateurfunk wurden in den meisten europäischen Ländern die Frequenzen zwischen 144 MHz und 146 MHz freigegeben, in einigen anderen Ländern wie den USA und Australien reicht das Band von 144 MHz bis 148 MHz. Traditionsgemäß werden hier Nahverbindungen über Entfernungen bis etwa 100 km abgewickelt, wobei Schmalband-FM (NBFM) die bevorzugte Modulationsart ist und die Sendeleistungen in der Größenordnung von 50 W liegen. Da im VHF-Bereich schon kleine Antennen gute Wirkungsgrade zeigen und vor allem die japanische Industrie preiswerte portable Geräte auf den Weltmarkt brachte, ist das 2-m-Band gleichzeitig die Heimat der mobilen Kommunikation. Die zahlreichen von Amateuren errichteten und betriebenen 2-m-Relais-Stationen unterstreichen dies.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Produkte
Gerber-Datei


Die zu diesem Projekt gehörende Platine steht als Gerber-Datei exklusiv allen GOLD- und GREEN-Mitgliedern zum sofortigen Download zur Verfügung. Mit Gerber-Daten können Sie Platinen selber herstellen oder sie bei einem Platinenhersteller in Auftrag geben.

Elektor empfiehlt den zuverlässigen PCB-Service von Eurocircuits.

Widerstände:
R1,R4,R10 = 150 k
R2,R9 = 2k2
R3 = 180 k
R5 = 560
R6 = 47 k
R7 = 100 k
R8 = 1 k
R11 = 56
P1 = 1 k Trimmpoti
Kondensatoren:
C1,C7,C8,C10,C11,C14 = 22 p Trimmkondensator
C2 = 27 p
C3,C6,C9,C12,C18 = 10 p
C4 = 15 p
C5,C16 = 40 p Trimmkondensator
C13 = 4p7
C15,C19 = 1 n, Raster 5mm
C17 = 22 p
C20,C22-C25 = 100 n keramisch
C21 = 10 µ/63 V stehend
Induktivitäten:
L1 = 0,22 µH Festinduktivität
L2 = 0,33 µH Festinduktivität
L3 - L7 = 5 Windungen versilberter Schaltdraht, 0,8 mm Durchmesser, Innendurchmesser 4, 5 mm, Länge 10 mm, Abstand zwischen den gekoppelten Spulen 1 mm, Anzapfung 2 Windungen vom masseseitigen Ende (siehe Text)
L8 = 0,56 mH Festinduktivität
Halbleiter:
T1,T2 = BF494
T3,T5 = BFR91
T4 = BF961
Außredem:
X1 = Quarz, 38,667 MHz (3. Harmonische)
Platine EPS 000013-1 (siehe Serviceanzeige in der Heftmitte)
Gehäuse z.B. Hammond 1590B
56 mm x 107 mm x 25 mm (Innenabmessungen)
Kommentare werden geladen...