• Audio, Video & Foto
  • Veröffentlicht in Heft 1/2000 auf Seite 0
Über den Artikel

Audio-DAC 2000 (3)

Die Praxis

Audio-DAC 2000 (3)
Im ersten und zweiten Teil dieser Artikelreihe wurden das Konzept und die schaltungstechnische Realisierung des neuen High-End-D/A-Wandlers ausführlich besprochen. Schwerpunkt des dritten und gleichzeitig letzten Teils sind die Platinen, der Bau und die Messwerte.Die Schaltung eines High-End-Projekts wäre ohne eine maßgeschneiderte Stromversorgung sicher unvollständig. Da die Stromversorgung in den ersten beiden Teilen der Audio-DAC-2000-Artikelreihe noch nicht näher betrachtet werden konnte, holen wir das an dieser Stelle nach.Für die DAC-ICs (IC7 und IC8, siehe Teil 1 und 2 des Artikels) wird eine symmetrische Betriebsspannung von ±5 V benötigt. Die Spannung wird mit den Spannungsreglern IC13 und IC14 aus der ±12-V-Spannung erzeugt, die den analogen Schaltungsteil versorgt. Da die Leitungen zu den DAC-ICs möglichst kurz gehalten werden müssen, sind IC13 und IC14 auf der DAC-Platine untergebracht.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Extra info, Update
Die im Audio-DAC eingesetzten Relais des Siemens-Typs V23042-A2003-B101 (12 V/600 Ohm Spulenwiderstand) werden nicht mehr gefertigt. Als Ersatztypen lassen sich u.a. verwenden:
Omron High sensitivity G6A series: G6A-234P-ST-us-12vdc (720 Ohm )
Omron High sensitivity G6A series: G6A-274P-ST-us-12vdc (720 Ohm )
MULTICOMP MCS2 Series High sensitivity MCS2H
Fujitsu (Conrad Best.-Nr 50 51 37 oder 50 51 70)
Widerstände:
R1 = 75
R2 = 220
R3 = 470
R4,R50 = 4,7
R5 = 4 x 10 k SIL-Array
R6 = 10 k
R7...R10 = 22
R11...R24 = 820
R25,R26 = 2k49 1%
R27,R30,R33,R36 = 3k57 1%
R28,R34 = 4k12 1%
R29,R35 = 3k92 1%
R31,R37 = 3k65 1%
R32,R38 = 3k32 1%
R39,R41,R45,R49 = 1 M
R40,R42 = 100
R43,R44,R47,R48 = 150 k
R46 = 10
R51,R53 = 249 1%
R52,R54 = 750 1%
R55,R56 = 3,3
R57 = 3k9
R58 = 1,5
Kondensatoren:
C1,C2 = 10 n keramisch
C3 = 68 n
C4,C6,C10,C16,C62...C65,C72,C73,
C83 = 10 µ/63 V stehend
C5,C7 = 47 n keramisch
C8,C9,C11,C12,C15,C17,C46...C53,
C59...C61,C66,C67,C70,C71,C74,
C75,C82,C84 = 100 n keramisch
C13,C14,C23,C24,C44,C45,
C54 = 47 µ/25 V stehend
C18...C21,C39...C42 = 4m7/63 V stehend
C22,C43,C58,C68,C69 = 100 µ/25 V stehend
C25,C26 = 47 p (1) axiaal (EMZ )
C27,C33 = 2n2 1% (1) (EMZ )
C28,C34 = 4n7 1% (1) (EMZ )
C29,C35 = 330 p 1% (1) (EMZ)
C30,C36 = 1 n 1% (1) (EMZ)
C31,C37 = 1n5 1% (1) (EMZ)
C32,C38 = 270 p 1% (1) (EMZ)
C55 = 220 µ/25 V stehend
C56 = 1 µ/63 V stehend
C57 = 470 µ/25 V stehend
C76,C77 = 1000 µ/40 V stehend
C78...C81,C86...C89 = 22 n keramisch
C85 = 1000 µ/25 V stehend
(1) Polystyrol/Polypropylen
Induktivitäten:
L1...L4 = 47 µH
Halbleiter:
D1 = 1N4001
D2,D3 = 1N4148
D4...D6 = 5V6/1W3
D7 = rote High-efficiency-LED
LD1,LD2 = HDN1075O (Siemens)
T1,T2 = BC517
IC1 = CS8414-CS (Crystal)
IC2 = TORX173 (Toshiba)
IC3 = 6,144 MHz SG531P (Seiko Epson)
IC4 = 74HCT32
IC5 = GAL22V10B-25LP (EPS: 996530-1 - siehe Serviceseiten)
IC6 = DF1704E (Burr-Brown)
IC7,IC8 = PCM1704U (Burr-Brown)
IC9...IC12 = OPA627AP (Burr-Brown)
IC13 = LM317 (TO220)
IC14 = LM337 (TO220)
IC15 = 7812
IC16 = 7912
IC17 = 7805
Außerdem:
JP1 = 2-poliger Pfostenverbinder + Jumper
JP2,JP3 = Drahtbrücke *
K1,K6,K7 = Cinchbuchse für Platinenmontage (z.B. Monacor T-709G)
K2 = 10-poliger Pfostenverbinder mit Schutzkragen
K4 = 10-poliger Platinenstecker (für Flachkabel)
K3,K5 = 2 x 8-poliger Pfostenverbinder
K8,K12,K13 = 2-polige Platinenanschlußklemme, Rastermaß 5 mm
K9...K11 = 3-polige Platinenanschlußklemme, Rastermaß 5 mm
S1,S2,S4 = 4-poliger DIP-Switch
S3 = 8-poliger DIP-Switch
B1,B2 = B80C1500 gerade
Re1...Re3 = V23042-A2003-B101, 12 V/600 W (Siemens)
Netztrafos: 2x15 V/4 VA (z.B. Block FLD4/15, Hahn BVUI 3020165, Monacor FTR-415), und 2x8 (oder 9) V/4 VA (z.B. Block FLD4/8, Hahn BVUI 3020161, Monacor FTR-49 - siehe Trafo-Platine in dieser Ausgabe)
* siehe Text
Kommentare werden geladen...