• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 10/1999 auf Seite 16
Über den Artikel

Hochleistungs-Akkulader I

Automatisch laden mit bis zu 3 A

Hochleistungs-Akkulader I
Die durch einen Mikroprozessor vom Typ 68HC05 gesteuerte Ladeschaltung eignet sich sowohl für Nickel-Cadmium- als auch für Nickel-Metallhydrid-Akkus beziehungsweise Akkupacks. Es können 1 bis 10 Zellen mit bis zu 3 A bei automatischer Anpassung des Ladestroms geladen werden. Die Beendigung des Ladevorgangs erfolgt ebenso automatisch bei Erreichen von 100 % der tatsächlich vorhandenen Akkukapazität. Dank eines speziellen Impulsladeverfahrens ist keine Vorentladung des Akkus erforderlich. Neben der Ladefunktion mit automatischer Umschaltung auf Ladeerhaltung bietet der Hochleistungs-Akkulader auch eine Lade-Entlade-Zyklusfunktion und eine Regenerierfunktion zum Aktivieren von “müden” Akkus.Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieser Hochleistungs-Akkulader eignet sich nicht für Akkus mit sehr kleinen Zellen, wie z.B. Knopfzellen, Ladyzellen und 9-V-Blockakkus. Die kleinste verwendbare Zellengröße sind schnellladefähige Mignon-Akkus. Das bedeutet im Klartext: Keine Akkus mit weniger als 700 mAh Kapazität (bei Entladung mit C/3). Nach oben hin sind jedoch keine Grenzen gesetzt, ob Sub-C, Baby, Mono oder noch größere Sonderbauformen: Hauptsache Nickel-Cadmium- oder Nickel-Metallhydrid. Bleiakkus und Lithium-Ionen-Akkus sind für dieses Ladegerät systembedingt völlig ungeeignet.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1,R25,R67,R75,R76,R82 = 100 k
R2,R3,R37 = 0,1 /5W
R4,R21,R52,R79,R81 = 22 k
R5,R9,R14,R18,R61,R66,R71 = 10 k
R6,R78 = 47 k
R7 = 33k2 1%
R8 = 15k4 1%
R10 = 750 1%
R11 = 1 M 1%
R12 = 9k09 1%
R13 = 215 k 1%
R15,R16,R33,R34 = 100
R17,R53,R56,R77 = 4k7
R19,R20 = 3k3
R22,R64 = 1 k
R23 = 487 k 1%
R24 = 33 k
R26,R50,R59 = 220 k
R27 = 3k83 1%
R28 = 237 1%
R29,R62 = 15 k
R30,R68 = 2k2
R31 = 390
R32 = 27 k
R35,R36 = 0,27 , 5W
R38...R46 = 20 k 1%
R47,R48 = 10 k 1%
R49 = 3k32 1%
R51 = 178 k 1%
R54 = 5k11 1%
R55 = 470 k
R57 = 5k6
R58 = 150 k
R60 = 1 M
R63 = 1k8
R65 = 1k2
R69 = 470
R70 = NTC 500 *
R72 = 27 /2 W *
R73 = 220
R74 = 10 M
R80 = 220 *
R83 = VDR S10K275 (Conrad 46 77 15)
P1 = 100 Trimmpoti
P2 = 1 k Trimmpoti
P3 = 1 k Trimmpoti, stehend
Kondensatoren:
C1,C8,C12,C17,C20,C21,C23...C25,C28,C31 = 100 n keramisch
C2,C3 = 1 µ/16 V Tantal, stehend
C4 = 1 n, RM 5 mm
C5 = 10 n
C6,C10 = 22 n
C7 = 22 n
C9 = 1 n
C11 = 1 µ/16 V
C13,C19 = 47 µ/16 V
C14,C15 = 10 µ/63 V stehend
C16,C26 = 10 µ/63 V
C18,C27 = 220 µ/35 V stehend
C19 = 47 µ/16 V stehend
C22 = 22 µ/35 V
C29,C30 = 22 p
Halbleiter:
D1...D4,D7,D9,D11...D13,D15...D17,D19 = 1N4148
D5 = BAT85
D6 = LED high eff.
D8 = 6V8/400 mW
D10 = 5V6/400 mW
D14,D18 = 1N4001
T1,T3,T10 = BC557B
T2,T9 = BC547B
T4,T5 = BUZ11
T6,T7 = BC548C
T8 = BF245B oder BF 256B
THR1,THR2 = TIC116A oder BT151-500R
IC1 = LM324 (DIL14)
IC2,IC6 = LM339 (DIL14)
IC3 = TL431CLP
IC4 = 7806
IC5 = 68HC05C4 (Harris, programmiert, Conrad-Best.-Nr. 692265)
Außerdem:
JP1 = Jumper
K1 = Kaltgerätebuchse mit Sicherung 630 mAT und Netzschalter
K2 = 14polige Stiftleiste
K3 = 3polige Platinenanschlußklemme
K4,K5 = 2polige Platinenanschlußklemme
S1 = 1poliger Kippschalter
S2 = Drehschalter, 12 x 1
S3 = Taster, 1poliger Schließer
F1 = POLYFUSE 1A6 (Polyswitch, Conrad Nr. 53 60 83)
Tr1 = Ringkerntrafo, 2 x 18V 3,33A
X1 = 4-MHz-Quarz
F2,F3 = 6,3AT mit Sicherungshalter
CPU-Kühler
Gehäuse: Bopla Laboratorium 223 mm x 72 mm x 199 mm (Conrad 52 33 48) mit Frontplatten (Conrad 52 33 72)
LCD-Modul 1zeilig, 16 Zeichen (Sharp LM16155)
4 x TO220-Isolierscheiben mit Isolierröhrchen
2 Telefonbuchsen 4 mm
Platine EPS 990070-1
*) Siehe Text
Kommentare werden geladen...