• Stromversorgung
  • Veröffentlicht in Heft 7/1999 auf Seite 81
Über den Artikel

Einschaltstrombegrenzung mit MOSFET

Bei diversen gleichstrombetriebenen Schaltungen (z.B. DC/DC-Wandlern) ist der Einschaltstrom relativ hoch und kann die vorgeschalteten Spannungsversorgungen so überlasten, daß sie gar nicht hoch kommen. Dieser Effekt läßt sich mit dieser Einschaltstrombegrenzung sicher beseitigen.
Wird die Eingangsspannung Vin angelegt, so sperrt der MOSFET T1 zunächst, da der Kondensator C1 noch entladen ist. Damit bestimmt sich der Einschaltstrom im Einschaltmoment als I (t = 0) = Vin/R2
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...