• Verschiedenes
  • Veröffentlicht in Heft 7/1999 auf Seite 41
Über den Artikel

Einstellbarer Oszillator

Auf den ersten Blick gleicht diese Schaltung zwar dem bekannten Wienbrücken-Oszillator, bei näherem Hinsehen fallen jedoch einige Unterschiede auf. Zur Frequenzeinstellung genügt nämlich ein einfaches Potentiometer; das Doppelpotentiometer, das beim Wienbrücken-Oszillator hohe Anforderungen an den Gleichlauf erfüllen muß, entfällt. In dieser Schaltung wird die Oszillatorfrequenz mit P1 eingestellt, der überstrichene Bereich liegt bei der angegebenen Dimensionierung ungefähr zwischen 340 Hz und 3,4 kHz.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Kommentare werden geladen...