• Hochfrequenz
  • Veröffentlicht in Heft 6/1999 auf Seite 56
Über den Artikel

HF-Eichmarkengenerator

Für den (Skalen-)Abgleich vonEmpfängern und Signalgeneratoren

HF-Eichmarkengenerator
Jeder, der schon einmal einen Empfänger oder einen Generator gebaut und/oder abgeglichen hat, weiß, daß man eine Referenz benötigt, um die Anzeige beziehungsweise die Skala überprüfen zu können. Schließlich ist der Gebrauchswert eines solchen Geräts recht eingeschränkt, wenn man sich auf die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Frequenzeinstellung nicht verlassen kann. Der hier beschriebene Eichmarkengeber verwendet einen Quarz als Basis für Eichmarken im Abstand zwischen 500 kHz und 8 MHz.
Der klassische Entwurf eines Eichmarkengebers verwendet zwei Quarze, einen mit 1 MHz und einen mit 100 kHz Schwingfrequenz, so daß die Oberwellen Eichmarken im Abstand dieser beiden Frequenzen bilden, die bis über 30 MHz genutzt werden können.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 10 M
R2 = 3k3
R3 = 33
R4 = 3k9
R5 = 1 M
R6 = 390 k
Kondensatoren:
C1 = 22 p
C2 = Trimmkondensator 22 p
C3,C4 = 10 n
C5 = 1 n
C6,C7,C8,C10,C11,C13,C14 = 100 n
C9 = 100 µ/25V
C12 = 22 µ/25 V stehend
Halbleiter:
D1 = 1N4148
T1 = BC550
IC1,IC2,IC4 = 4013
IC3 = 4518 (siehe Text)
IC5 = 4001
IC6 = 7812
Außerdem:
X1 = 8 MHz Quarz
K1,K2 = Cinch-Buchse, gewinkelt für Platinenmontage
S1 = Ein-/Aus-Schalter
S2 = 12-poliger Drehschalter, 1 Mutterkontakt, für Platinenmontage
K3 = 2 Lötstifte
Kommentare werden geladen...