• Grundlagen
  • Veröffentlicht in Heft 1/1999 auf Seite 66
Über den Artikel

Intelligenter Starter

für Leuchtstofflampen

Intelligenter Starter
Gegenüber konventionellen Bimetallglimmstartern bieten elektronische Leuchtstofflampenstarter ein optimales und somit lampen- und energieschonendes Startverhalten sowie Möglichkeiten zur Erkennung defekter Lampen. Ein neuer IC-Satz von ST Microelectronics - bestehend aus Treiber und Leistungsschalter - ermöglicht den Aufbau eines derartigen Starters mit nur acht Bauteilen.
Ein in Bezug auf die anliegende Wechselspannung optimaler Zündzeitpunkt beseitigt nicht nur lästige Flackereffekte konventioneller Starter, sondern steigert die Lebensdauer einer Röhre um das zwei- bis dreifache. Durch die Möglichkeit, die Vorheizzeit zu beeinflussen, können Leuchtstofflampen auch bei so niedrigen Temperaturen eingesetzt werden, die sonst eine herkömmliche Glühlampe erfordern würden. Interne Überwachungsschaltungen verhindern desweiteren das ärgerliche ständige Starten und das stromfressende Dauerglühen der Wendel bei defekten Leuchtstofflampen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 150 k SMD 1206*
R2 = 1 k SMD 1206
R3 = 0,39, 1/4 W
Kondensator:
C1 = 22 µ/16V
Halbleiter:
IC1 = EFS2-A (ST Microelectronics)
IC2 = EFS2-1 (ST Microelectronics)
Außerdem:
Gehäuse (von einem defekten Bimetallglimmstarter)
Kommentare werden geladen...