• Haus & Hof
  • Veröffentlicht in Heft 7/1998 auf Seite 83
Über den Artikel

DCF-Berlinuhr

DCF-Berlinuhr
Wie der Name schon vermuten läßt, ist die Berlinuhr eine Uhr, die in Berlin steht. Das Besondere an dieser Uhr aus den frühen 70ern ist die Art und Weise, wie sie die Zeit anzeigt, nämlich durch Lampenreihen mit folgender "Wertigkeit" (pro Lampe von oben nach unten): Sekunde, 5 Stunden, 1 Stunde, 5 Minuten und 1 Minute (siehe Bild 1). Insgesamt sind es 24 Lampen, die im Schaltplan (Bild 2) durch LEDs (D1...D24) repräsentiert sind. Dabei ist D24 die Sekunden-LED, D20...D23 die Minuten-LEDs, D9...D19 die 5-Minuten-LEDs, D5...8 die Stunden-LEDs und D1...D4 die 5-Stunden-LEDs.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1=12 k
R2...R10 = 22
R11...R13 = 330
R14 = 1k2
R15 = 100 k
R16 = 10 k
Kondensatoren:
C1,C3 = 22 p
C2 = 22 µ/16 V radiaal
C4 = 100 n
Halbleiter:
D1...D8 = LED rot 5 mm x 5mm
D9,10,12,13,15,16,18, 19 = LED gelb, rechteckig (5 mm x 2,5 mm)
D11,14,17 = LED rot, rechteckig (5 mm x 2,5 mm)
D20...D23 = LED gelb, rechteckig (5 mm x 5 mm)
D24 = LED gelb, rund 5 mm
T1...T3 = BC640
IC1 = PIC16C54-XT/P (programmiert, EPS986508-1)
IC2 = ULN2803
Außerdem:
X1 = 3,2768 MHz
S1 = Taster 1polig, Schließer (Typ CTL3)
PC1...PC5 = Lötnägel
DCF-Modul, z.B. BN641138 (Conrad)
Kommentare werden geladen...