• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 7/1998 auf Seite 8
Über den Artikel

Low-cost-Funktionsgenerator

Low-cost-Funktionsgenerator
Einfach, billig und doch gut genug für übliche NF-Anwendungen - das sind in aller Kürze die wesentlichen Eigenschaften des hier vorgestellten Kleinprojekts. Am Ausgang gibt es ein Signal mit wahlweise Sinus-, Dreieck- und Rechteckkurvenform in einem Frequenzbereich von 1 kHz bis etwa 15 kHz, wobei sich der Ausgangspegel zwischen 0 und 10 V (Spitze-Spitze) einstellen läßt. Spezielle Bauteile werden dafür nicht benötigt, so daß man ohne allzu große Vorlaufzeit mit dem Bau beginnen kann (so man dies möchte).
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 15 k
R2,R12 = 47 k
R3,R4,R8 = 22 k
R5 = 560 k
R6 = 12 k
R7 = 6k8
R9,R10 = 100 k
R11 = 8k2
P1 = 220 k linear Potentiometer
P2 = 4k7 linear Potentiometer
Kondensatoren:
C1 = 2n2 MKT (Siemens)
C2,C3 = 22 µ/16 V stehend
C4,C5 = 220 µ/16 V stehend
C6,C7 = 100 n keramisch
C8 = 1 µ/16 V stehend
Halbleiter:
D1...D4 = 1N4148
D5 = 1N4001
IC1 = 4069U (U = ungepufferte Version!)
IC2 = TLC271CP
Außerdem:
S1 = 3x4poliger Drehschalter für Platinenmontage
Kommentare werden geladen...