• Haus & Hof
  • Veröffentlicht in Heft 7/1997 auf Seite 54
Über den Artikel

PIC-Lichtschranke

PIC-Lichtschranke
Die kleine Schaltung stellt eine mikrocontrollergesteuerte Lichtschranke dar, die mit zwei Infrarot-Sendern arbeitet und bei geeigneter Anordnung derselben sogar eine Richtungserkennung zuläßt. Als Sender eignen sich gewöhnliche IR-Sendedioden (D5 und D6), deren Strahlen auf einen IR-Empfänger (IC3) ausgerichtet werden. Da die Sender mit einem 36-kHz-Träger arbeiten, kann man ein preiswertes und leicht erhältliches IR-Empfangsmodul mit integriertem Empfänger, Demodulator, Filter und Verstärker einsetzen, das auch in IR-Fernbedienungsschaltungen üblich ist. Fünf LEDs (D7...D11) fungieren als Status-, Betriebs- und Justieranzeige.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1 = 47 k
R2 = 12 k
R3 = Array 4·10 k
R4,R5 = 33
R6...R10 = 2k7
Kondensatoren:
C1,C2 = 33 p
C3,C5,C6 = 100 n
C4 = 220 n
C7 = 47 µ/25 V stehend
C8 = 470 µ/25 V stehend
Halbleiter:
D1...D4 = 1N4001
D5,D6 = IR-LED, z.B. LD271
D7...D11 = LED
IC1 = PIC16C54 (programmiert mit EPS 976503-1)
IC3 = SFH505 oder SFH506-36 oder ISU60 (36 kHz)
IC2 = ULN2003 (Sprague)
IC4 = 7805
Außerdem:
JP1,JP2 = Jumper
K1 = Lötnägel
K2 = 9poliger Pfostenverbinder
S1...S3 = Schalter 1·an
X1 = Quarz 1 MHz
Software EPS 976503-1
Kommentare werden geladen...