• Messen & Testen
  • Veröffentlicht in Heft 5/1997 auf Seite 52
Über den Artikel

High-Tech LRC-Meter (2)

Konstruktion

High-Tech LRC-Meter (2)
Während der erste Teil die Theorie und die Schaltung dieses professionellen Meßgeräts zum Thema hatte, kommt in diesem Monat Konstruktives zur Sprache. Nur wenn die Löt- und Gehäusearbeiten sehr genau ausgeführt werden und das Meßgerät ausreichend abgeschirmt wird, kann man auch mit präzisen Meßergebnissen rechnen. Doch keine Angst: Allzu schwer ist die praktische Konstruktion nicht!Dank des Einsatzes leistungsfähiger und komplexer Bauteile ist die Stückliste für das LRC-Meter relativ kurz geblieben. Das obige Foto gewährt einen guten Einblick in das geöffnete Mustergerät. Da das Gerät auch kleine Signale präzise messen soll und dabei von einer definierten parasitären Impedanz ausgeht, ist eine stabile und wirksame Abschirmung unvermeidlich. Obwohl nicht im Foto zu sehen, stellt das Abschirmblech ein wichtiges Teil des Meßgerätes dar. Dazu kommt, daß - anders als man es von Elektor-Projekten gewohnt ist - Platine, Abschirmung und Frontplattenfolie auf einen bestimmten Gehäusetyp abgestimmt sind. Sie sollten nicht modifiziert werden, da man sonst Gefahr läuft, die Spezifikationen den LRC-Meters zu verschlechtern.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1,R18,R22...R28,R30 = 10 k
R2...R5 = 10 k, 1%(MRS25 Philips)
R6,R19 = 100
R7 = 100 k, 0.1%(MPR24 Philips)
R8 = 100 , 0.1%(MPR24 Philips)
R9 = 4k7
R10 = 10
R11...R16 = 1 k, 1% (MRS25 Philips)
R17 = 5k49
R20 = 18 k
R21 = 12
R29 = 22 k
R31 = 1,5
P1 = 10 k Trimmpoti, liegend
Kondensatoren:
C1 = 56 p
C2 = 65 p, Trimmer
C3,C5,C18 = 10 µ/10 V, stehend
C4,C10,C15,C20,C22,C24,C28,C29,C31...C40,C43...C54 = 100n, Sibatit
C6,C7 = 1 µ, MKT
C8,C9 = 1 n, MKT
C11 = 470 n, MKT
C12,C13 = 220 n, MKT
C14 = 47 n, MKT
C16,C17 = 22 p, keramisch
C19 = 150 p, keramisch
C21 = 2200 µ/16 V, stehend
C23,C25 = 1000 µ/35 V, stehend
C26 = 330 n, MKT
C27,C30,C41,C42 = 10 µ/16 V, stehend
Spulen:
L1 = 100 µ
Halbleiter:
D1,D6,D7 = 1N4148
D2,D3 = BAV45
D4,D5,D8 = BAT85
D9...D12 = 1N4001
D13...D16 = 1N4002
D17 = Z-Diode 5V6/1W3
D18,D19 = Z-Diode16V/1W3
T1 = BC337
IC1 = AD1847 JP
IC2 = AD847 JN
IC3,IC4 = OP282 GP
IC5 = ADG433BN
IC6 = AD620 AN
IC7 = PGA103 P (Burr Brown)
IC8 = 27C512 (EPS 976507-1)
IC9 = ADSP2101 KP80
IC10 = 22V10 (EPS 976506-1)
IC11 = ST93C46CB1 (SGS)
IC12 = 7805
IC13 = 7815
IC14 = 7915
Außerdem:
RE1 = Relais 1·um (V23042-A2001-B101 Siemens)
S1...S3 = Taster D6-R-RD + Kappen D6Q-RD-CAP (ITT)
X1 = Quarz 24,576 MHz
X2 = Quarz 10 MHz
TR1 = Netztransformator 9 V/4VA5 (Monacor VTR-4109 oder Block VR 4,5/1/15)
TR2 = Netztransformator 2·15 V/1VA5 (Monacor VTR-1215 oder Block VV 1215)
PC1, PC2 = Bananenbuchse für Platinenmontage, rot (PB-4, Hirschmann)
PC3, PC4 = Bananenbuchse für Platinenmontage, schwarz (PB-4, Hirschmann)
K1 = 6polige Mini-DIN-Buchse
K2 = 2·10poliger Pfostenfeldverbinder mit Schutzkragen
K3 = 4poliger SIL-Pfostenverbinder
K4 = 2polige Platinenanschlußklemme, RM 7,5 mm
Kühlkörper SK104/38 (11 K/W, Fischer)
Display L1642B1J000, 16·2 mit Hintergrundbeleuchtung (Seiko)
Gehäuse UM32009L (BOPLA), 2·FPK 3009 (Kunststoff-Vor- und Rückseite) und UM-ASK (zwei Ausklappfüße)
F1 = Sicherung 50mA träge
S4 = Schalter 1·an (MSR5/1)
Netzeingangsbuchse mit Schutzleiter und integriertem Sicherungshalter
15 cm 20poliges Flachbandkabel
Weißblechabschnitt 0,5 mm: 119,5·105,0 mm2
Weißblechabschnitt 0,5 mm: 185,0·133,0 mm2
Platine 970028-1
Software EPS 976506-1 (programmiertes GAL)
Software EPS 976507-1 (programmiertes EPROM)
Frontplattenfolie EPS 970028-F
Kommentare werden geladen...