• Computer & Peripherie
  • Veröffentlicht in Heft 5/1997 auf Seite 24
Über den Artikel

4-Kanal-Logic-Analyser

Einfach und preiswert

4-Kanal-Logic-Analyser
Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich vermutlich um den preiswertesten Logik-Analysator - wenn man von einem Pegeltester einmal absieht. Ein paar Standard-Bauteile und ein simples BASIC-Programm führen in Verbindung mit buchstäblich jedem PC zu einer nützlichen Meßmöglichkeit für jeden Elektroniker, der sich mit digitalen Schaltungen beschäftigt.
Wenn sich Logik nicht logisch verhält, ist es nicht immer einfach, die Ursache festzustellen. Das Prüfen einzelner Logikpegel an Eingängen und Ausgängen ist mit jedem Multimeter oder Oszilloskop möglich. Schwierig wird es damit aber, die Logikpegel an mehreren Meßpunkten gleichzeitig zu betrachten. Dafür gibt es dann Logik-Analysatoren, die im professionellen Elektroniklabor und in der Reparaturwerkstatt nicht fehlen dürfen. Allerdings sind diese hochwertigen Meßgeräte entsprechend aufwendig (auch in der Bedienung!) und ziemlich kostspielig. Die hier vorgestellte Minimallösung ist mit derartigen Geräten natürlich nicht zu vergleichen. Hier geht es ausschließlich darum, die Logikpegel an maximal vier Meßpunkten zu erfassen und gleichzeitig darzustellen. In der Ausbildung und im Heimlabor reicht das aber häufig schon aus, um eine kleine Digitalschaltung in den Griff zu bekommen.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
Widerstände:
R1...R8 = 10 k
R9...R12 = 150
Kondensatoren:
C1 = 100 n
Halbleiter:
IC1 = 74HC132 (oder 74HC00)
IC2...IC5 = CNY-2
Außerdem:
K1 = 9polige Sub-D-Buchse, gewinkelt, für Platinenmontage
6 Lötstifte
4 DIL-Fassungen, 6polig
1 DIL-Fassung, 14polig
Kommentare werden geladen...