• Computer & Peripherie
  • Veröffentlicht in Heft 1/1996 auf Seite 29
Über den Artikel

Chipkartenleser

Die Schaltung entstand aus Interesse an der Anwendung von Chipkarten, insbesondere von Telefonkarten. Wer jetzt auf die unbegrenzt nutzbare oder in Eigenregie wiederaufladbare Telefonkarte hofft, braucht nicht weiterzulesen: Betrugshinweise werden hier nicht veröffentlicht. Eine legale Anwendung wäre aber zum Beispiel der Schutz eines selbst geschriebenen Programms durch eine (aufgebrauchte) Telefonkarte.
Das Programm läßt sich dabei erst dann starten, wenn die richtige Telefonkarte eingesteckt wurde. Auch Zugangskontrollen lassen sich mit einer Telefonkarte als elektronischer Schlüssel realisieren.
Dieser Artikel ist ausschließlich unseren GOLD- und GREEN-Mitgliedern vorbehalten.
Sind Sie bereits Mitglied? Klicken Sie hier, um sich einzuloggen.
R1...R3 = 1k5
D1..D4 = 1N4148
C1 = 10 µF/16 V stehend
LED1 = 3 mm gelb
LED2 = 3 mm rot
LED3 = 3 mm grün
Con1 = Centronics-Buchse, gewinkelt, für Platinenmontage
Con2 = Chipkartenadapter
erhältlich bei: eMedia GmbH, Postfach 61 01 06, 30601 Hannover
Kommentare werden geladen...